Bauratgeber 

  :: Was ist nachh. Bauen?

  :: Vor Baubeginn
  :: Wahl des Baugr.stück
  :: Verdichtetes Bauen
  :: Gebäudeart und Form
  :: Grundrissplanung
  :: Partner am Bau

  :: Während d. Bauphase
  :: Auf der Baustelle
  :: Recycling/Abfallvermdg

  :: Energiesp. Bauen
  :: ENEV
  :: Wärmedämmung
  :: Wärmebrücken
  :: Solargew./Sonnensch.
  :: Gebäudedichtheit
  :: Lüftung
  :: Passivhaus

  :: Heizung/Sanitär
  :: Raumklima
  :: Heizungsarten
  :: Warmwasserbereitung
  :: Sanitärinst. / Wassersp.

  :: Strom/Energie/E-smog
  :: Elektroinstallation
  :: Baubiol. Aspekte
  :: Risikofaktoren
  :: Photovoltaik

  :: Umweltschutz
  :: Wassersparkonzepte
  :: Versiegelung
  :: Abwasser
  :: Begrünung
  :: Hecken
  :: Zäune
  :: Gartengestaltung

  :: Baustoffe/Bauweise
  :: Holz
  :: Bodenbeläge
  :: Anstriche
  :: Wandbaustoffe
  :: Dämm-Materialie
  :: Bau- und Wohngifte

  :: Lands.bez. Bauen
  :: Landschaft und Haus
  :: Ländliches Wohnhaus


QUICKLINKS

AOVE GmbH

Alt werden zu Hause

AOVE-EnergieRegion

Gebäudebörse

Goldene Straße

Nachhaltig Bauen

Osterbrunnen

Taschengeldbörse







Zäune

Heckenpflanzen finden innerhalb einer Bebauung meist als natürliche Grundstücksbegrenzung, Sichtschutz oder zur Gliederung und Raumbildung im Garten Verwendung.

Hecken sind auch lebende Wände, die der räumlichen Gestaltung im Freien dienen. Sie sollten eine Fläche umschließen und nicht nur ein "zusammenhangloser Streifen" sein.

Im Wohnbereich, wo evtl. für freiwachsende Hecken zuwenig Platz ist und vielleicht auch eine dichte Umgrenzung erwünscht ist, stellen geschnittene Hecken eine gut Lösung dar.

Das Pflanzen einer Hecke erscheint manchem als eine kostengünstige Alternative zum Zaun. Hecken sind jedoch sehr pflegeaufwendig und müssten eigentlich 2x jährlich geschnitten werden.
Schnellwüchsige Arten wie Thujen und Scheinzypressen erreichen in wenigen Jahren einen jährlichen Austrieb von über einen Meter.

Empfehlemswerte Heckenarten:
Hainbuche, Rotbuche, Feldahorn, Eibe, Liguster, Kornelkirsche, Alpenjohannisbeere,

Freiwachsende Hecken, Feldgehölze und Waldränder prägen noch unser Landschaftsbild und beeinflussen ihre natürliche Umgebung für Pflanzen Tiere und auch den Menschen.

Lebensraum für Klein und Groß

In einer Hecke können bis ca. 900 Tierarten leben. Für diesen Artenreichtung sind zwei Faktoren verantwortlich.

z Hecken und Waldränder sind Übergänge. Hier treffen sich Arten der Wälder und der offene Flur (Wiesen), aber auch Arten, die nur hier zusagende Lebensbedingungen vorfinden

z Die große Vielfalt an Strukturen in den Hecken, wie wechselnde Luftfeuchtigkeit, Lichtverhältnisse, Temperatur, Oberflächenbeschaffenheit, dreidimensionale Struktur, Nahrungsangebot, Nutzungsintensität und vieles auf kleinstem Raum, öffnet Tier und Pflanze eine „Nische“

Hecken bieten vielerlei Schutz, zum nisten, überwintern, schlafen, ruhen und sich verstecken für: Singvögel, Insekten, Reptilien etc.

Hecken bieten das ganze Jahr über Nahrung:

Winter: Früchte, Knospen, Samen

Frühling: Saft, Knospen, Jungtriebe, Nektar, Pollen, Honigtau

Sommer: Blüten, Saft, Nektar, Pollen, Honigtau

Herbst: alterndes Blattwerk, Früchte, Nektar, Pollen, Honigtau, Samen

Immer: Holz, Wurzeln, Falllaub, Rinde, Zweige, Tiere




Webdesign & Hosting by RMCS CMS - Content Management System by Content-Master.de