Bauratgeber 

  :: Was ist nachh. Bauen?

  :: Vor Baubeginn
  :: Wahl des Baugr.stück
  :: Verdichtetes Bauen
  :: Gebäudeart und Form
  :: Grundrissplanung
  :: Partner am Bau

  :: Während d. Bauphase
  :: Auf der Baustelle
  :: Recycling/Abfallvermdg

  :: Energiesp. Bauen
  :: ENEV
  :: Wärmedämmung
  :: Wärmebrücken
  :: Solargew./Sonnensch.
  :: Gebäudedichtheit
  :: Lüftung
  :: Passivhaus

  :: Heizung/Sanitär
  :: Raumklima
  :: Heizungsarten
  :: Warmwasserbereitung
  :: Sanitärinst. / Wassersp.

  :: Strom/Energie/E-smog
  :: Elektroinstallation
  :: Baubiol. Aspekte
  :: Risikofaktoren
  :: Photovoltaik

  :: Umweltschutz
  :: Wassersparkonzepte
  :: Versiegelung
  :: Abwasser
  :: Begrünung
  :: Hecken
  :: Zäune
  :: Gartengestaltung

  :: Baustoffe/Bauweise
  :: Holz
  :: Bodenbeläge
  :: Anstriche
  :: Wandbaustoffe
  :: Dämm-Materialie
  :: Bau- und Wohngifte

  :: Lands.bez. Bauen
  :: Landschaft und Haus
  :: Ländliches Wohnhaus


QUICKLINKS

AOVE GmbH

Alt werden zu Hause

AOVE-EnergieRegion

Gebäudebörse

Goldene Straße

Nachhaltig Bauen

Osterbrunnen

Taschengeldbörse







Baubiologischer Aspekte

· Verwendung eines geeigneten Elektro-Hausnetzes (TT, TN-S)

- System mit getrennt geführten Schutzleitern d. h. keine direkte Verbindung des Schutzleiters mit dem Nullleiter. Es können keine vagabundierenden Ströme auf Rohrleitungen überspringen und entsprechende auffällige Magnetfelder erzeugen.

- solider Hauptpotentialausgleich

- keine Potentialdifferenzen aller leitfähigen Rohr- und Gebäudeteilen, Haupterdungsleitung, Hauptschutzleiter zueinander                                                                                                                                                                                                     - solide Erdung zur Ableitung fehlerhafter Ströme und Spannungen (Blitzeinschlag, Kurzschluss)

- sternförmige Leitungsverlegung in den Räumen (keine Ringleitungen bilden)

- bei ringförmiger Verlegung entstehen zusätzlich elektrische und magnetische Störfelder

- Verwendung abgeschirmter Leitungen, Installationsdosen und Schalter

- Reduzierung elektrischer Felder

- Verdrillte Kabel (Neutralleiter und Phasenleiter werden verseilt) reduzieren magnetische Wechselfelder

- Gezielte Planung bei Kabelverlegung und Steckdosenposition

- Schlafbereiche (Wände) frei von Elektroinstallation und Kabeln halten.

- Anordnung der Sitz- und Ruheplätze in feldfreien Zonen

- Netzabschaltung im Haus oder in einzelne Gebäudeteilen

- unnötige elektrische Felder können vermieden werden

Wichtig: Im Netzkreislauf darf kein Dauerstromverbraucher angeschlossen sein

- Verwendung abschaltbarer Stecker und Stromkreise z. B. bei Endverbrauchern

- Die Phase soll durch die Schaltung unterbrochen werden

- Bewusster Einsatz von Elektroendgeräten (Kabel, Schalter)

- Geräte mit Euro-Flachstecker (ohne Erde) möglichst vermeiden

- Verzicht auf dauersendende Funkeinrichtungen in den eigenen vier Wänden

- Schnurlos-Telefon nach DECT-Standard vermeiden,

- PVC - freie Leitungen verwenden

- PVC-Kabelbrände verursachen Dioxine, umweltgefährdend in der Herstellung

- Auf Dimmer möglichst verzichten

Vorsicht bei elektrisch verstellbaren und elektrisch beheizbaren Wasserbetten




Webdesign & Hosting by RMCS CMS - Content Management System by Content-Master.de