Bauratgeber 

  :: Was ist nachh. Bauen?

  :: Vor Baubeginn
  :: Wahl des Baugr.stück
  :: Verdichtetes Bauen
  :: Gebäudeart und Form
  :: Grundrissplanung
  :: Partner am Bau

  :: Während d. Bauphase
  :: Auf der Baustelle
  :: Recycling/Abfallvermdg

  :: Energiesp. Bauen
  :: ENEV
  :: Wärmedämmung
  :: Wärmebrücken
  :: Solargew./Sonnensch.
  :: Gebäudedichtheit
  :: Lüftung
  :: Passivhaus

  :: Heizung/Sanitär
  :: Raumklima
  :: Heizungsarten
  :: Warmwasserbereitung
  :: Sanitärinst. / Wassersp.

  :: Strom/Energie/E-smog
  :: Elektroinstallation
  :: Baubiol. Aspekte
  :: Risikofaktoren
  :: Photovoltaik

  :: Umweltschutz
  :: Wassersparkonzepte
  :: Versiegelung
  :: Abwasser
  :: Begrünung
  :: Hecken
  :: Zäune
  :: Gartengestaltung

  :: Baustoffe/Bauweise
  :: Holz
  :: Bodenbeläge
  :: Anstriche
  :: Wandbaustoffe
  :: Dämm-Materialie
  :: Bau- und Wohngifte

  :: Lands.bez. Bauen
  :: Landschaft und Haus
  :: Ländliches Wohnhaus


QUICKLINKS

AOVE GmbH

Alt werden zu Hause

AOVE-EnergieRegion

Gebäudebörse

Goldene Straße

Nachhaltig Bauen

Osterbrunnen

Taschengeldbörse







Sanitärinstallation/Wassersparkonzepte

Empfehlungen für die Hausinstallation:

· Die Wasserverteilung sowie die Wasserzuleitungen (Warm- und Kaltwasser) in die Küche und zum Warmwasserbereiter in Edelstahl (V4A-Stahl)

Edelstahl ist bei den unterschiedlichsten Wasserqualitäten in Bezug auf die Korrosionssicherheit und Beeinflussung der Wasserqualität am besten geeignet.

nicht magnetisierbar und wiederverwertbar

· Alle übrigen Leitungen in Polyetylen PE, möglichst „endlosverlegt“ und mit Press- oder Klemmverbindungen versehen.

PE ist chemisch weitgehend beständig, umweltverträglicher als z. B. PVC (unproblematischer in der Herstellung, schadstofffreie Verbrennung, grundwasserneutral, besser wiederverwertbar.

· Absperrarmaturen, Druckminderer u. a. in Alpha-Messing (entzinkungsbeständig, nicht magnetisch und wiederverwertbar) bzw. innen emailbeschichtet.

beide sind sehr korrosionsbeständig

Die Vorschläge basieren auf der Überlegung, dass überwiegend das Wasser zum menschlichen Genuss (Trinken, Nahrungsmittelzubereitung) in der Küche entnommen wird, während an den an deren Entnahmestellen das Wasser überwiegend zu Reinigungs- und Spülzwecken verwendet wird.




Webdesign & Hosting by RMCS CMS - Content Management System by Content-Master.de