Bauratgeber 

  :: Was ist nachh. Bauen?

  :: Vor Baubeginn
  :: Wahl des Baugr.stück
  :: Verdichtetes Bauen
  :: Gebäudeart und Form
  :: Grundrissplanung
  :: Partner am Bau

  :: Während d. Bauphase
  :: Auf der Baustelle
  :: Recycling/Abfallvermdg

  :: Energiesp. Bauen
  :: ENEV
  :: Wärmedämmung
  :: Wärmebrücken
  :: Solargew./Sonnensch.
  :: Gebäudedichtheit
  :: Lüftung
  :: Passivhaus

  :: Heizung/Sanitär
  :: Raumklima
  :: Heizungsarten
  :: Warmwasserbereitung
  :: Sanitärinst. / Wassersp.

  :: Strom/Energie/E-smog
  :: Elektroinstallation
  :: Baubiol. Aspekte
  :: Risikofaktoren
  :: Photovoltaik

  :: Umweltschutz
  :: Wassersparkonzepte
  :: Versiegelung
  :: Abwasser
  :: Begrünung
  :: Hecken
  :: Zäune
  :: Gartengestaltung

  :: Baustoffe/Bauweise
  :: Holz
  :: Bodenbeläge
  :: Anstriche
  :: Wandbaustoffe
  :: Dämm-Materialie
  :: Bau- und Wohngifte

  :: Lands.bez. Bauen
  :: Landschaft und Haus
  :: Ländliches Wohnhaus


QUICKLINKS

AOVE GmbH

Alt werden zu Hause

AOVE-EnergieRegion

Gebäudebörse

Goldene Straße

Nachhaltig Bauen

Osterbrunnen

Taschengeldbörse







Lüftung

Das Lüftungsverhalten kann den Energieverbrauch weit stärker beeinflussen, als z. B. niedrige k-Werte oder die Nutzung der Sonnenenergie. D.h. aus energetischen Gründen wäre es ideal, ganz auf Lüftung zu verzichten.

Gesundheitliche Aspekte für eine Versorgung mit Frischluft:

  • Die Atmung bewirkt in geschlossenen Räumen eine CO2-Zunahme und eine O2-AbnahmeÄ Ermüdung, Leistungsminderung, Kopfschmerzen, Atemsteigerung,...
  • sonstige Luftschadstoffe (Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid, Kohlenwasserstoffe, Staub) führen zu ähnliche Beeinträchtigungen.
  • Geruchsbelästigung durch Anhäufung von Riechstoffen führt zu Unbehagen und Abneigung
  • Regulierung der Raumluftfeuchte, damit es auch bei der niedrigsten zu erwartenden Oberflächentemperatur zu keinem Tauwasserausfall kommt.
  • Die Anzahl gesundheitsschädliche Mikroorganismen (Bakterien, Pilze, Vieren) reduziert sich mit dem Luftwechsel. Bei guter natürliche Lüftung und Sonneneinstrahlung werden Krankheitskeime abgetötet.

Frischluftbedarf: bei körperlicher Ruhe: 50 m³/h pro Person

Dieser Bedarf kann sich aus u. a. aus folgenden Gründen erhöhen:

  • im Raum befinden sich eine raumluftabhängige Feuerstelle
  • es wird geraucht
  • bei körperlicher Tätigkeit
  • durch belastete Außenluft (u. a. Stadtluft)
  • durch erhöhte Konzentration von Luftschadstoffen (z. B. Formaldehyd, Radon)

Lüftungsarten:
Freie Lüftung
a) natürliche Lüftung vor allem Außenwände, Dach als dritte Haut bei heutigen Neubauten Luftwechselzahl 0,2
b) manuelle Fensterlüftung Lüftung durch Fugendurchlässigkeit, Lüftung durch Öffnung der Fenster, Spaltlüftung, Stoßlüftung, Querlüftung
c) Automatische Fensterlüftung für schwer erreichbare Fenster, körperlich behinderte Menschen, Fensterschließanlagen (Fensterkippmotor mit CO2 Messgerät, Zeitschaltuhr)
Vorteile: einfach, billig, unproblematisch
Nachteile: problematisch bei hoher Luft- und Lärmbelastung, Gefahr von zu großer Auskühlung der Räume, Energieverschwendung, bei hoher Luftfeuchtigkeit im Freien kann die Raumluftfeuchte ansteigen.

Kontrollierte Lüftung mit oder ohne Wärmerückgewinnung

mögliche Nachteile

  • ·Zugluft und Staubzirkulation
  • Unangenehme bzw. monotone Strömungs- und Lüftergeräusche (Ventilatoren)
  • Übertragung von Haus- und Straßenlärm
  • Trockene Luft
  • Ungünstige Ionisationsverhältnisse durch elektrostatische Aufladung der Luft an den Anlagenteilen aus Kunststoff
  • Undichtigkeiten zwischen Zu- und Abluftteilen, Kondenswasserbildung. Dadurch mögliche hygienische Probleme durch Schimmelpilze bzw. Bakterien (Filter, Rohre )
  • hoher Stromverbrauch der Ventilatoren

Wichtig: neben einer Planung der Anlage durch einen Fachingenieur und Ausführung durch eine Fachfirma mit Abnahme durch einen neutralen Fachingenieur ist vor allem eine regelmäßige Wartung und Reinigung der Anlage sowie Wechseln der Filter zu beachten.

Einfache Sauglüftungssysteme, kontrollierte Einzelraumlüftung sinnvolle Lösung bei

  • erhöhtem Luftschadstoffgehalt der Außen- oder Innenluft
  • Straßenlärm
  • Allergien z. B. gegen Pollen




Webdesign & Hosting by RMCS CMS - Content Management System by Content-Master.de