Bauratgeber 

  :: Was ist nachh. Bauen?

  :: Vor Baubeginn
  :: Wahl des Baugr.stück
  :: Verdichtetes Bauen
  :: Gebäudeart und Form
  :: Grundrissplanung
  :: Partner am Bau

  :: Während d. Bauphase
  :: Auf der Baustelle
  :: Recycling/Abfallvermdg

  :: Energiesp. Bauen
  :: ENEV
  :: Wärmedämmung
  :: Wärmebrücken
  :: Solargew./Sonnensch.
  :: Gebäudedichtheit
  :: Lüftung
  :: Passivhaus

  :: Heizung/Sanitär
  :: Raumklima
  :: Heizungsarten
  :: Warmwasserbereitung
  :: Sanitärinst. / Wassersp.

  :: Strom/Energie/E-smog
  :: Elektroinstallation
  :: Baubiol. Aspekte
  :: Risikofaktoren
  :: Photovoltaik

  :: Umweltschutz
  :: Wassersparkonzepte
  :: Versiegelung
  :: Abwasser
  :: Begrünung
  :: Hecken
  :: Zäune
  :: Gartengestaltung

  :: Baustoffe/Bauweise
  :: Holz
  :: Bodenbeläge
  :: Anstriche
  :: Wandbaustoffe
  :: Dämm-Materialie
  :: Bau- und Wohngifte

  :: Lands.bez. Bauen
  :: Landschaft und Haus
  :: Ländliches Wohnhaus


QUICKLINKS

AOVE GmbH

Alt werden zu Hause

AOVE-EnergieRegion

Gebäudebörse

Goldene Straße

Nachhaltig Bauen

Osterbrunnen

Taschengeldbörse







Grundrissplanung

Bei der Grundrissplanung für Ihr Traumhaus ist eine Menge zu beachten. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Wohnfläche auf ein der Bewohnerzahl entsprechendes Maß beschränkt bleibt. Jeder eingesparter Quadratmeter spart Energie und somit Kosten, jede nicht überbaute Fläche ist ein Stück Fläche für die Natur.

Denken Sie bei der Grundrissgestaltung nicht nur an Ihre jetzigen sondern auch an Ihre langfristigen Bedürfnisse.

Einige Kriterien, die sowohl Ihre indivuellen Ansprüche, sich vermutlich verändernde Bedürfnissen und Wohnsituationen als auch das Energiesparen betrifft, sollen besonders betrachtet werden.

 

Aspekte zur Grundrissplanung

 

·       Grundrisse so anlegen, dass Anpassungsmöglichkeiten der Wohnsituation ohne großen Aufwand möglich sind.  Kann später aus einem Familiengrundriss ein Haus mit Einliegerwohnung oder gar für zwei Generationen gemacht werden?

·       Variable Grundrisse, die flexibel einer wachsenden Familen angepasst werden können und umgekehrt

·       Veränderten Bedürfnissen der Bewohner im Laufe der Zeit Rechnung tragen (Rückzugs- und Ruhebereiche, Arbeitszimmer etc.)

·       Barrierefreiheit soll gewährleistet sein (Ausreichend Bewegungsflächen und Durchgangsbreiten, Türschwellen vermeiden, Alten-, Rollstuhl- und Behindertengerecht)

·       Differenzierte Anordnung der Räume in Zonen mit unterschiedlichen Temperaturanforderungen

Die wärmsten Räume eher innen und die kühlen Räume und Verkehrsflächen außen anordnen

In einem Solarhaus dagegen geschieht die Temperaturabstufung hauptsächlich von Süden nach Norden

·       Sinnvolle Anordnung unbeheizter Räume und Anbauten (Pufferfunktion), z. B. Wintergarten, Abstellraum, Treppenhaus etc.




Webdesign & Hosting by RMCS CMS - Content Management System by Content-Master.de